Unser Hinterhofgarten hat neue Bewohner ;)

Heute habe ich in unserem Hinterhofgarten etwas umgeräumt. Letztes Jahr sind ein paar unserer Funkien eingegangen und jetzt hatte ich eine Lücke in meinem Hortensienbeet, an dessen Rand drei große Funkien (jetzt nur noch zwei) standen.

Eine der überlebenden Funkien, stand in meinem „Vogelbeet“, unter dem Walnussbaum. Da dort regelmäßig die Ringeltauben ein Päuschen machen, flatschten immer deren Hinterlassenschaften auf die Funkie.

Also habe ich sie ausgegraben und mit ihr die Lücke am Rande des Hortensienbeets geschlossen. Unten, links im Bild.

20180512_18290717556617.jpg

2012 habe ich drei Hortensien dort eingepflanzt, von denen sind zwei mitlerweile richtig riesig, die Weiße jedoch ist total mickerig und wurde von den anderen Hortensien total überwuchert, also habe ich sie von dort befreit und neben meine alte Hortensie gesetzt. Ich hoffe, sie wächst dort gut an.

20180512_183210179345852.jpg

Von einer meiner Freilandhortensien, die ich 2014 gesetzt habe, habe ich mir einen Ableger gezogen, indem ich einen bodennahen Zweig zum Teil eingegraben habe. Dieser ist dann angewachsen und ich habe ihn heute von der Mutterpflanze getrennt. Er hat jetzt die richtige Größe zum Umsetzen gehabt (doppelt so groß, wie die Mutterpflanze, die ich mir online hab schicken lassen und die winzig war!). Eigentlich wollte ich ihn neben die weiße Hortensie setzen. Dafür mussten die wildwachsenden Knoblauchsrauken weichen.

Ich bin immer dankbar für alles was freiwillig in unserem schattigen Hofgarten wächst, darum entferne ich wilde Stauden nicht so gerne, aber der Platz ist glaube ich ideal für die Hortensien, weil dort immer etwas Vormittagssonne hinkommt.

Als ich nun die Rauken entfernt habe sah ich ein „Mauseloch“ oder etwas in der Art. Ich kenne ja die Löcher von Erdbienen, die sind wesentlich kleiner. Hm, nunja ich ließ es erst einmal in Ruhe, durch das Harken lag eine kleine Schicht Erde über dem Loch. Ich war noch beim Verteilen der neuen Gartenerde und beim Ausheben des Loches für die weiße Hortensie, als ich eine Hummel in Bodennähe rumfliegen sah. Sollte die etwa in diesem riesigen Loch wohnen?

Ich beobachtete sie einen Moment und fegte mit den Fingern das Loch wieder frei und es dauerte nicht lange, da verschwand sie in ihm. Cool, Erdhummeln bei uns! Ich liebe Hummeln!

Ich machte erstmal eine Pause. Das war jetzt doof. Es ist genau die Stelle, wo ich den Ableger hinsetzen wollte. Das Hummelnest zerstören kam aber nicht in Frage, schade dass ich die schützdenden Rauken da schon entfernt hatte. 😦

Nun ja, ich habe den Ableger jetzt auf die andere Seite der alten Hortensie gepflanzt.

20180512_182954333001373.jpg

Der Hummel habe ich einen zerbrochenen Blumentopfrand über das Loch gelegt. vielleicht bietet das etwas Schutz. Damit niemand das Loch für ein Mauseloch hält und es vielleicht schließen will….(was weiß ich denn, auf was für Ideen meine Nachbarn kommen?)…habe ich ein Schild daneben gesetzt, drauf steht: Erdhummel! 🙂

20180512_1830301008071199.jpg

Etwas Zuckerwasser habe ich auch noch hingestellt. Ich würde ja gerne ein paar Pflanzen daneben setzen, aber ich habe Angst, die Gänge zu zerstören 😦

Wer sich für die Entwicklung meines Hofgartens interessiert, kann gerne nochmal nachlesen…einfach am Seitenende die Kategorie „Hinterhofgarten“ auswählen…. 😀

 

Werbeanzeigen

Urwaldbändigung… :D

Ich hab euch ja von meinen Urwald aufm Hof berichtet.

„Urwald“

Heute war das Wetter ganz schön und so habe ich den Kampf aufgenommen……

Das war ein ganzes Stück Arbeit und am Ende hat man nicht wirklich das Gefühl, dass sich allzu viel verbessert hat, aber wenn ich mir die Fotos ansehe glaube ich, man kann doch ein wenig erkennen.

16-5-14_2

Links vorher – Rechts nachher

Den hinteren Storchschnabel habe ich etwas ausgelichtet, so dass auch die Funkie und die Hortensie wieder Platz haben. Den Storchschnabel im Vordergrund habe ich umgesetzt, da er meinen Weg komplett überwuchert hat.

Neuer Standort ist jetzt um die Eibe rum, wo es auch sehr wüst aussah. Nun muss er sich wieder aufrichten und dann hat er genug Platz um sich auszubreiten. Im Hintergrund die Hortensie, die ich auch befreit habe und die Stauden, die von der „Freigängerin“ plattgewalzt wurden – ich habe sie aufgerichtet und mit nem Band an den Zaun gebunden.

16-5-14_1

16-5-14_3

Nochmal das Beet mit dem Storchschnabel im Hintergrund. Im Beet sind die drei Hortensien vom letzten Jahr (Ich hab sie nun doch!),  die ein Glück alle den Winter gut überstanden haben. Rechts davon, diese beiden zarten Pflänzchen sind Freilandhortensien, die ich online bestellt hatte. Sie wollen mal groß und schön werden (da muss ich wohl viiel Geduld haben, so winzig wie die sind :D).